10. Dezember

𝐒𝐞𝐧𝐠𝐳𝐞𝐥𝐭𝐞𝐧 𝐝𝐞𝐫 𝐉𝐮𝐠𝐞𝐧𝐝𝐟𝐞𝐮𝐞𝐫𝐰𝐞𝐡𝐫 𝐚𝐦 𝐂𝐡𝐫𝐢𝐬𝐭𝐤𝐢𝐧𝐝𝐥𝐦𝐚𝐫𝐤𝐭
Arnbruck. Die Jugendfeuerwehr hatte am diesjährigen Arnbrucker Christkindlmarkt Sengzelten gebacken, da der große Backofen in der Dorfmitte nicht mehr tauglich war. Dafür sprang die Firma Ofenbau Klaus Schaffer gerne ein und stellte kostenlos den Ofen und weitere Gerätschaften zur Verfügung. Die Bäckerei Andreas Janich spendierte insgesamt neun Kilo Teig, der zu schmackhaften Sengzelten verarbeitet wurde. Die ganze Zeit über hatte die Mannschaft der Jugendfeuerwehr zu tun, um die große Nachfrage zu befriedigen.
An Christian Huber, der die letzten Jahre immer den Brotteig für das Brotbacken als Spende zur Verfügung gestellt hatte, überreichten Jugendwart Lukas Fischer, Daniel Schötz und Andreas Brandl einen Geschenkkorb zum Dank für seine Hilfe. Der Erlös kommt der Jugendfeuerwehr Arnbruck zu Gute. Dieses Geld wird unter anderem für die Beschaffung von T-Shirts und für gemeinsame Ausflüge genutzt. – hw
Bilder: Jugendfeuerwehr 10.12.2022-1: Dank an Christian Huber von Andreas Brandl, Lukas Fischer und Daniel Schötz.
Jugendfeuerwehr 10.12.2022-2: Alles verbacken, alles verkauft. Jugendwart Lukas Fischer (rechts) freut sich mit der Jugendfeuerwehr über den großen Erfolg ihrer Sengzelten. Fotos: Weiß

4. Dezember

Geschenkkorbübergabe
Kurz vor unserem gestrigen Einsatz war Jugendwart Lukas Fischer mit seinen beiden Stellvertretern Daniel Schötz und Andreas Brandl zu Besuch bei Christian Huber, der die Feuerwehrjugend jahrelang unterstützte.
Christian hat ca. 10 Jahre für die Feuerwehrjugend Brot am Weihnachtsmarkt vorbereitet, welches dann im Hasl Franzn Backofen am Dorfplatz herausgebacken wurde.
Leider ist dies aufgrund des Zustands des Backofens nicht mehr möglich.
Dieses Jahr gibts Sengzelten von der Jugendfeuerwehr.
Am nächsten Samstag findet der Weihnachtsmarkt in Arnbruck am Dorfplatz statt.
Und nicht vergessen, Sengzelten gibts bei der Feuerwehrjugend.
Die Jugendfeuerwehr freut sich auf euren Besuch.

28. September

𝐄𝐢𝐧 𝐠𝐞𝐥𝐮𝐧𝐠𝐞𝐧𝐞𝐫 𝐉𝐮𝐠𝐞𝐧𝐝𝐭𝐚𝐠 𝐝𝐞𝐫 𝐅𝐞𝐮𝐞𝐫𝐰𝐞𝐡𝐫
𝐑𝐮𝐧𝐝 𝐟ü𝐧𝐟𝐳𝐢𝐠 𝐉𝐮𝐠𝐞𝐧𝐝𝐥𝐢𝐜𝐡𝐞 𝐥𝐢𝐞ß𝐞𝐧 𝐬𝐢𝐜𝐡 𝐩𝐫ü𝐟𝐞𝐧 𝐮𝐧𝐝 𝐞𝐫𝐡𝐢𝐞𝐥𝐭𝐞𝐧 𝐋𝐞𝐢𝐬𝐭𝐮𝐧𝐠𝐬-𝐀𝐛𝐳𝐞𝐢𝐜𝐡𝐞𝐧
Als sich am vergangenen Samstagmittag die rund 50 Jugendlichen der Feuerwehren aus den beiden Zellertalgemeinden zum Schlussappell auf dem Arnbrucker Sportplatz aufstellten, bekamen sie viel Lob von ihren Ausbildern und Prüfern zu hören: „Ihr habt heute eine reife Leistung gezeigt, wir freuen uns mit euch, denn ihr seid die Feuerwehr von morgen!“ sagte der neue Kreisbrandmeister im Bereich Zellertal Thomas Müller.
Auch Kreisjugendwart Martin Sterl sparte nicht mit Anerkennung für den Ernst der jungen Leute, die sich von ihren Ausbildern in die wichtigsten Vorbereitungen und Abläufe der verschiedenartigen Einsätze einweisen ließen und übten, bis jeder Handgriff saß und auch die Zusammenarbeit im Team optimal klappte. Zum Abschluss war auch Bürgermeisterin Angelika Leitermann gekommen, um sowohl den Ausbildern und Prüfern eingehend zu danken als auch den jungen Leuten ihre Anerkennung auszusprechen.
Es war einiges nachzuholen, was wegen der Corona-Beschränkungen in den zwei Jahren zuvor unterbleiben musste. Umso erfreulicher war es, dass die jungen Leute bei der Feuerwehr blieben, unter ihnen auch erfreulich viele Mädchen, und die Jugendwarte alles taten, um sie Zug um Zug weiter auszubilden. Wie Jugendwart Lukas Fischer (Feuerwehr Arnbruck) feststellte, erwarben 29 Leute die Jugendflamme Stufe 1, elf die Jugendflamme Stufe 2, vier die Jugendflamme Stufe 3 und sieben das Bayerische Jugendleistungsabzeichen.
Geprüft wurden unter anderem Knoten & Stiche, theoretisches Wissen, Aufbau eines Löschangriffes, Aufbau einer Wasserversorgung mit Anschluss an einem Hydranten, die Handhabung der Gerätschaften zur Brandbekämpfung und auch sportliche Aktivitäten wie der Staffellauf. Bei der Vorbereitung und Durchführung der einzelnen Übungen wurde Jugendwart Lukas Fischer von seinen Stellvertretern Daniel Schötz und Andreas Brandl bestens unterstützt, SV-Vorstand Stefan Neppl hatte in Absprache mit Bürgermeisterin Angelika Leitermann das Sportgelände und das Vereinsheim zur Verfügung gestellt, Arnbrucks Feuerwehr-Kommandanten Peter Stoiber und Roland Schötz fungierten als Schiedsrichter und hatten auch Helfer für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung bereitgestellt. – hw

23. September

Auch unsere Jugendgruppe nahm heute am Wissenstest in Blossersberg mit Erfolg teil.
Es ist immer wieder toll wenn man sieht wie viele Jugendliche sich für das Ehrenamt engagieren.
Die Jugend ist unsere Zukunft und die Führungskräfte von Morgen.
Also fleißig weiter dran bleiben.
Morgen geht's gleich weiter mit dem Jugendtag für dem KBM Bereich Zellertal in Arnbruck am Sportplatz.
Hier ist natürlich jeder eingeladen um der Jugend bei deren Arbeit über die Schulter zu schauen.
Fürs leibliche Wohl ist natürlich bestens gesorgt.

13. Juni

𝐌𝐢𝐭 𝐞𝐢𝐧𝐞𝐫 𝐠𝐮𝐭𝐞𝐧 𝐈𝐝𝐞𝐞 𝐝𝐢𝐞 𝐉𝐮𝐠𝐞𝐧𝐝𝐚𝐫𝐛𝐞𝐢𝐭 𝐢𝐧 𝐝𝐞𝐫 𝐆𝐞𝐦𝐞𝐢𝐧𝐝𝐞 𝐮𝐧𝐭𝐞𝐫𝐬𝐭ü𝐭𝐳𝐭
𝐒𝐩𝐨𝐫𝐭𝐯𝐞𝐫𝐞𝐢𝐧 𝐦𝐨𝐭𝐢𝐯𝐢𝐞𝐫𝐭𝐞 𝐞𝐢𝐠𝐞𝐧𝐞 𝐒𝐩𝐢𝐞𝐥𝐞𝐫 𝐮𝐧𝐝 𝐬𝐩𝐞𝐧𝐝𝐞𝐭𝐞
Arnbruck. Zum Rückrundenstart überlegte sich Spartenleiter Fußball, Jonas Muhr vom SV Arnbruck, wie er seine Spieler motivieren könnte, noch zu einer guten Platzierung zum Ende der Saison zu kommen. Mit dem 2. Rang hat dies auch geklappt und der Nebeneffekt kann sich auch sehen lassen.
Sportvereinsintern wurde auf Sieg, Tor, Endplatzierung oder Tor pro Spieler ein variabler Einsatz gesetzt. Es gab dabei keinen Gewinner aber viele Sieger. Letztendlich kamen so 900 Euro in die Kasse, die Spartenleiter Muhr für die eigene Jugendarbeit (300 Euro) verwendete und an den Kindergartenförderverein, die Jugendfeuerwehr und die Helfer vor Ort jeweils 200 Euro spendete.
Bei der Spendenübergabe nahm Karl Brandl jun. (v. l.) stellvertretend für die HvO-Zellertal von Jonas Muhr 200 Euro entgegen, Roman Baier für die Jugendabteilung des SV und Konrad Weiß für den Kindergartenförderverein von 2. Vorstand Simon Muhr. Die Jugendfeuerwehr war mit ihrem neuen Team mit Andreas Brandl (6. V. l.), Daniel Schötz, 2. Vorstand Lisa Freimuth und Lukas Fischer gekommen um die Spende aus den Händen von 1. Vorstand Stefan Neppl (2. v. r.) unter den Augen von 1. Kommandant Peter Stoiber (r.) zu erhalten.

23.08.2021

 Heute hat die Jugendfeuerwehr Arnbruck die Abnahme der Jugendflamme Stufe 1 absolviert.Unter der aktuell geltenden Corona-Richtlinie haben sechs Jugendliche unter der Aufsicht von KBM Bauer, 1 Kdt. Stoiber und KBM Sterl die Stufe eins mit Bravour abgelegt.

 Jugendwart Roland Schötz bedankte sich bei den Teilnehmern für die Zeit die sie sich genommen haben und an den Helfern, Schirrmacher Sebastian und Brückl Andreas für die tatkräftige Unterstützung.


29.09.2018

Großübung der Jugendfeuerwehren in Gutendorf

 

Schwerpunkte: Wohnhausbrand, Vermisstensuche und Waldbrandbekämpfung

 

Arnbruck/Gutendorf. Eine groß angelegte Gemeinschaftsübung hatten die Jugendfeuerwehren von Bodenmais bis Niederndorf am Samstagnachmittag in Gutendorf zu absolvieren. Kreisbrandmeister Josef Bauer (Drachselsried), Niederndorfs Kommandant Josef Penzkofer und sein Jugendwart Christian Schedlbauer hatten für ihren Nachwuchs drei Szenerien als Aufgaben vorbereitet: Es war der Brand eines landwirtschaftlichen Wohnhauses zu bekämpfen, in dem auch eine Vermisstensuche angesetzt wurde und als dritte Aufgabe ein Waldbrandnest zu eliminieren.

 

Das sonnige Spätsommerwetter begünstigte die Übung, bei der die erwachsenen Aktiven aller beteiligten Wehren ihrem Nachwuchs mit Rat und Tat zur Seite standen. „Wir wollen, dass unsere jungen Leute die im theoretischen Unterricht erworbenen Kenntnisse bei einer großen Übung anwenden können. Dabei sollte jeder Griff sitzen, die einzelnen Leute innerhalb jeder Gruppe müssen die Zusammenarbeit erproben, den logischen Ablauf in jeder Übungseinheit einüben und ihre Arbeit selbstkritisch beurteilen!“ betonte Kreisbrandmeister Josef Bauer, der sich sehr zufrieden über den Ablauf der Übung zeigte.

 

Dabei hatten die Führungsleute einer jeden Wehr die peniblen Sicherheitsbestimmungen zu beachten: Die jungen Leute sollten möglichst eigenständig agieren, sich selbst oder andere aber nie in Gefahr bringen. Deshalb assistierten die Erfahreneren bei jedem Übungsteil, gaben kurze Tipps, korrigierten Fehlgriffe, lobten korrekt ausgeführte Aktionen. Die Jugendfeuerwehren kamen aus Arnbruck, Bodenmais, Drachselsried, Niederndorf und Thalersdorf, insgesamt rund 30 Leute, begleitet von ihren Maschinisten und Fahrzeugführern. 

Bericht und Bilder: Weiß Hans

 


24.12.2017

Friedenslicht

Bild: Seit Jahren bringt die Arnbrucker Jugendfeuerwehr, hier mit Jugendwart Roland Schötz (3. von rechts), das Friedenslicht aus Bethlehem an Weihnachten in die Pfarrkirche.

 

Jugend brachte das Friedenslicht von Bethlehem

 

Ursprünglich eine Aktion der Pfadfinder

 

Am Heiligen Abend überbrachte die Feuerwehr-Jugend wieder das Friedenslicht aus Bethlehem. Am Ende der Kindermette stellten sie eine große Laterne an der Weihnachtskrippe auf, die am Marienaltar aufgebaut ist und boten auch Windlichter an, die die Besucher der Mette nach der Segnung durch Pfarrer Josef Gallmeier nach Hause tragen konnten.

 

Die Aktion Friedenslicht gibt es seit 1986. Sie wurde vom Österreichischen Rundfunk ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Betlehem. Seit 1994 verteilen die verschiedenen Verbände der Pfadfinder das Friedenslicht auch an "alle Menschen guten Willens" in Deutschland. Im Rahmen einer Lichtstafette wird das Licht an über 500 Orten weitergegeben. In Arnbruck übernahm diese Aufgabe die Jugendfeuerwehr.

 

Die Friedenslichtaktion 2017 steht in Deutschland unter dem Motto: „Auf dem Weg zum Frieden“. Die Aktion – so der Aufruf – verbindet „alle Menschen guten Willens und kann dazu beitragen, die Idee des Friedenslichtes – ein Europa in Frieden – zu verbreiten. Wir laden alle dazu ein, das Netz dafür zu nutzen, um Grenzen und Barrieren zwischen Menschen abzubauen, Freundschaften zu schließen und sich dafür einzusetzen, die Welt ein wenig besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben“, wie der  Gründer der Pfadfinder, Lord Robert Baden-Powell es formuliert hatte.

Bericht & Foto: Hans Weiß

 


17.12.2017

Brotbacken am Christkindlmarkt

 

Jugendfeuerwehr backte Brot im Holzbackofen

 

Als am Sonntag beim Weihnachtsmarkt dicker Rauch aus dem Kamin des alten Backofens beim „Hasl-Franz“ quoll, war die Jugendfeuerwehr zugange, die im Lauf des Tages 40 Laibe gebacken hatte. Über den Nachfrage konnte Jugendwart Roland Schötz nicht klagen: ein Brot gab‘s für eine Spende an die Jugendfeuerwehr.  Christian Huber aus Drachselsried (2. von links), der den Brotteig wieder spendete, unterstützte die Jugendlichen tatkräftig beim Backen und freute sich, dass sie so fleißig mithalfen. Ihm und der Familie Käser, die den Backofen zur Verfügung gestellt hatte, dankte Jugendwart Roland  Schötz (rechts), dem Michael Brandl, Christian Huber, Dominik Schulz und Maximilian Triffo (von links) zur Hand gingen.

Bericht & Foto: Hans Weiß

 


22.07.2017

Grillabend der Jugend-FFW


24.12.2016

Friedenslicht

 

Am Heiligen Abend überbrachte die Feuerwehr-Jugend wieder das Friedenslicht aus Bethlehem. Am Ende der Kindermette stellten sie eine große Laterne an der Weihnachtskrippe auf, die am Marienaltar aufgebaut ist und boten auch Windlichter an, die die Besucher der Mette nach der Segnung durch Pfarrer Josef Gallmeier nach Hause tragen konnten.

 

Die Aktion Friedenslicht gibt es seit 1986. Sie wurde vom Österreichischen Rundfunk ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Betlehem. Seit 23 Jahren verteilen die verschiedenen Verbände der Pfadfinder das Friedenslicht in Deutschland ab dem 3. Advent. Im Rahmen einer Lichtstafette wird das Licht in Deutschland an über 500 Orten an „alle Menschen guten Willens“ weitergegeben. In Arnbruck übernahm diese Aufgabe die Jugendfeuerwehr.

Die Aktion – so der Aufruf – verbindet „alle Menschen guten Willens“ und kann dazu beitragen, die Idee des Friedenslichtes – „ein Europa in Frieden“ – zu verbreiten. Wir laden alle dazu ein, das Netz dafür zu nutzen, um Grenzen und Barrieren zwischen Menschen abzubauen, Freundschaften zu schließen und sich dafür einzusetzen, „die Welt ein wenig besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben“, wie der  Gründer der Pfadfinder, Lord Robert Baden-Powell es formuliert hatte.Die Friedenslichtaktion 2016 steht in Deutschland unter dem Motto: „Frieden: Gefällt mir – ein Netz verbindet alle Menschen guten Willens“.

 

(Bericht und Foto: Hans Weiss)


11.12.2016

Brotbacken am Weihnachtsmarkt

Mit großer Freude und Erfolg versuchte sich die Jugend der Feuerwehr beim Weihnachtsmarkt am vergangenen Sonntag am Backofen, den die Familie Kaeser gern zur Verfügung stellte. Christian Huber aus Drachselsried spendete nicht nur den Brotteig, sondern half selber tüchtig mit und unterwies die jungen Leute, wie man aus dem über 100 Jahre alten Backofen wirklich duftendes Brot und knackige Sengzelten hervorzauberte, die man dann auch gegen eine Spende an die Jugendfeuerwehr erwerben konnte.

Natürlich ließen sich auch die beiden Kommandanten Peter Stoiber und Andreas Schrötter nicht lange bitten und unterstützten die jungen Leute fleißig. „Es hat riesigen Spaß gemacht und viel gelernt haben wir nebenbei auch!“ schwärmten die Jugendlichen, als sie am Abend wieder aufräumten. Auch die nächste Aktion fassten sie schon ins Auge: An Heiligabend werden sie zur Kinder- und zur Christmette das Friedenslicht aus Bethlehem überbringen.

 

(Bericht und Foto: Hans Weiss)

 


07.10.2016

Großübung der Jugend


24.09.2016

Jugendtag der Zellertalfeuerwehren in Arnbruck


30.07.2016

Gratulation an die Jugendlichen zum bestandenen Erste Hilfe Kurs


09.07.2016

Grillabend der Jugendfeuerwehr


02.07.2016

Heute war die Jugendgruppe der FFW-Arnbruck bei der Abnahme der deutschen Jugendleistungsspange. Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer


Friedenslicht entzündet

Am Heiligen Abend überbrachte die Arnbrucker Feuerwehr-Jugend wieder das Friedenlicht aus Bethlehem. Am Ende der Kindermette stellten sie eine große Laterne an der Weihnachtskrippe auf, die am Marienalter aufgebaut ist, und boten auch Windlichter an, die die Besucher der Mette nach der Segnung durch Pfarrer Josef Gallmeier nach Hause tragen konnten.

Bericht: Weiß


Weihnachtsfeier der FFW-Jugend 2015


23.10.2015

Großübung der Jugendfeuerwehren aus dem Zellertal in Drachselsried


24.12.2014

Die FFW-Jugend bringt das Friedenslicht

Am Heiligen Abend überbrachte die Feuerwehr-Jugend wieder das Friedenslicht aus Bethlehem. Am Ende der Kindermette stellten sie eine große Laterne an der Weihnachtskrippe auf, die am Marienaltar aufgebaut ist und boten auch Windlichter an, die die Besucher der Mette nach der Segnung durch Pfarrer Josef Gallmeier nach Hause tragen konnten.


Weihnachtsfeier der FFW-Jugend